1050 + 5 ?
Wer das Logo der 1050-Jahr-Feier aufmerksam betrachtet und Berechnungen
über den Zeitraum des Hoinkhauser Bestehens anstellt, wird bemerken, dass
es von 950 bis 2005 mehr als 1050 Jahre sind, nämlich 1055 Jahre.

Die 1000-Jahr-Feier hätte eigentlich im Jahr 1950 stattfinden sollen.
Es fand aber eine zeitliche Verschiebung statt, durch die nun 5 Jahre
Differenz auftreten.

Nachstehend ein Auszug aus den „Heimatblättern“ des Patriot über
die wahrscheinlich erste urkundliche Erwähnung Hoinkhausens:

"Wie ich bereits in Nummer 4 des 28. Jahrgangs der 'Heimatblätter' ausgeführt
habe, umfasste der Centgau Arpesfeld das Kirchspiel Hoinkhausen. In einer
Urkunde aus dem Jahr 950 heißt es ausdrücklich, dass Kaiser Otto I. dem Stift
Engern „Hojanusini in pago Arpesfeld“ in der Grafschaft des Grafen Wichard
geschenkt habe. Das Hojanusini wirklich das alte Hoinkhausen war und der
Centgau Arpesfeld in der Nähe von Rüthen und Brilon gelegen ist, geht aus
einer Urkunde Otto II. aus dem Jahre 973 hervor, worin er Schenkungen seines
Vaters in Rösenbeck, Brilon und dem benachbarten Arpesfeld bestätigt.
Arpesfeld wird nach einer Urkunde aus dem Jahre 1011 betreffend die Güter
des Grafen Hahold in der Mitte anderer Centgaue genannt, die um Hoinkhausen
herum lagen. Dazu kommt, dass Graf Wichard, in dessen Comitat nach der Urkunde
von 950 Hojanusini lag, der Vorgänger des Grafen Hahold war....."
(aus Jg 36, 1955, 573-575)


Daher feiert Hoinkhausen am 11. September 2005 also den 50. Jahrestag
der 1000-Jahr-Feier, und diese Berechnung hat unzweifelhaft ihre Richtigkeit.